„Stein und Flöte“ von Hans Bemmann

In „Stein und Flöte“ kommen zwei magische Gegenstände (ein Stein und eine Flöte) zu Lauscher, der im Laufe der Geschichte vielen Menschen und Völkern begegnet, mit denen er diverse Erfahrungen macht.

Dieses Buch las ich zum ersten Mal vor einigen Jahren. Damals fand ich es faszinierend, welche Abenteuer Lauscher mit seinem Stein und seiner Flöte besteht. Er stolpert auf seiner Suche nach sich selbst in Situationen, in denen er glaubt, sich selbst zu erkennen.

Nun nahm ich dieses Buch erneut in die Hand und fand es sehr langweilig. Ich sah, dass Lauscher aus seinen Erfahrungen nichts lernt, sich auf die Fähigkeiten, die er durch Stein und Flöte erlangt hat, mehr einbildet als er von seiner eigenen Reife her darstellt.
Er versucht, Menschen zu manipulieren, um sich selbst zu erhöhen und nimmt die Bewunderung anderer an und glaubt tatsächlich, dass er was ganz Besonderes wäre. Sein Verhalten jedoch zeigt deutlich, dass er eigentlich nur jemand ist, der sehr vieles noch nicht begriffen hat und auch im Laufe des Buches nicht lernt.
Dies zieht sich durch fast alle Begegnungen hin – und langweilt mich auf Dauer.

Es gibt sehr viele Menschen, die von diesem Buch begeistert sind – so, wie ich es früher auch war. Wer es noch nicht kennt, sich für die Irrungen und Wirrungen in einer Selbstfindung interessiert und fantastische Geschichten mag, kann einen Blick hinein wagen. Vielleicht springt der Funke, den viele beim Lesen dieser Geschichte empfangen haben, über.

Dieses Buch bei Amazon (Affiliate-Link):
Hans Bemmann: Stein und Flöte – und das ist noch nicht alles

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s